Manuka, Lifestyle

Der Apfel – ein Stück Paradies! Neuigkeiten und besondere Apfelrezepte

Der Apfel, das saftig-süße Vitamin-Paket, ist und bleibt das Lieblingsobst der Deutschen. Ich verrate Ihnen ein paar knackige Fakten über Äpfel, die Sie bestimmt noch nicht kennen und mache Ihnen Appetit auf zwei ganz besondere Apfelrezepte!

Mittlerweile gibt es über 2000 Sorten des gesunden Kernobstes allein bei uns in Deutschland. Empfehlen möchte ich Ihnen aber vor allem die fast vergessenen, alten Apfelsorten, die Sie vor allem auf Märkten oder im Naturkostladen finden. Gravensteiner, Kaiser Wilhelm, Ingrid Marie, Boskoop und verschiedene Renetten-Sorten überraschen mit einem wahren Geschmacksfeuerwerk an Süße und Säure und mit herrlichen, würzigen Aromen. Dem können die oft eher langweiligen Standard-Apfelsorten aus dem Supermarkt einfach nicht das Wasser – oder vielmehr den Saft – reichen. Bevor ich aber zu meinen Rezeptideen komme, erstmal einiges Wissenswertes zur beliebten Obstsorte:

Wussten Sie schon, …

  • dass die Sonneneinstrahlung für den Vitamin C-Gehalt verantwortlich ist? Dieses Jahr sind unsere Äpfel also mit Sicherheit besonders vitaminreich! Allerdings gibt es hier Unterschiede bei den einzelnen Sorten. Dazu aber später Genaueres.
  • dass es sieben Jahre dauert, bis aus einem Apfelkern ein Baum heranwächst, der zum ersten Mal selbst Früchte trägt? Zum Glück gibt es Apfelplantagen zum Selberpflücken. Bei manchen Apfelbauern können Sie sogar einen Apfelbaum mieten und dann selbst abernten. Also: Apfelglück auch ohne eigenen Garten!
  • dass große Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht die schöne Färbung der Apfelbäckchen hervorbringen? Das Gute: Auch Temperaturen im einstelligen Bereich schaden unseren Äpfeln nicht.

Rote oder grüne Äpfel? Was steckt drin?

Äpfel bestehen zu 85 Prozent aus Wasser und haben je nach Sorte 60 bis 80 Kilokalorien pro 100 Gramm. Über 30 Vitamine und Spurenelemente, 100 bis 180 Milligramm Kalium und viele andere wertvolle Mineralstoffe wie Phosphor, Kalzium, Magnesium und Eisen, sowie Ballaststoffe wie Pektin stecken unter der Apfelschale. Äpfel sind der ideale, Energielieferant und eignen sich perfekt als gesunder Power-Snack für unterwegs.

Rote Äpfel enthalten mit bis zu 35 Milligramm Vitamin C in 100 Gramm Frucht bis zu dreimal mehr als grüne. Ein Apfel pro Tag reicht also noch nicht, um den Tagesbedarf eines Erwachsenen zu decken. Eine genaue Aufstellung der Inhaltstoffe verschiedener, bekannter Apfelsorten hat das Bundeszentrum für Ernährung zusammengestellt.

Bestimmt wissen Sie, dass Sie Äpfel möglichst mit der Schale genießen sollten, denn die meisten Vitamine und gesunden Inhaltsstoffe sind direkt in oder unter der Schale versteckt. Das gilt leider auch für die Allergene. Deswegen hilft es Allergikern meist, Äpfel geschält zu genießen.

Mit dem neu erlangten Wissen können Sie nun beim Kochen und Backen richtig punkten. Lassen Sie sich von unseren ausgefallenen, paradiesischen Apfel-Rezepten inspirieren und begeistern Sie Ihre Liebsten:

Rumpsteak auf Gemüse-Apfel-Salat mit Apfelessig-Vinaigrette

Apfelrezepte: Salat mit Apfel und Rosenkohl

Ein Rezept der neuen texanischen Küche, das die Steak-Fans unter Ihnen begeistern wird! Eine Apfelessig-Vinaigrette mit Manuka Honig verbindet Gemüse, Apfel und Steak auf das Köstlichste. Vitamine, Eiweiß und die hochwertigen Öle machen diesen Steak-Salat zum super gesunden Genuss.

Zutaten für den Salat

1 kleiner Friséesalat
1 mittelgroßer Kopf Radicchio Salat
1 Handvoll Baby Spinat
4 rohe Grünkohlblätter, gehackt
1 Süßkartoffel
120 Gramm Rosenkohl
1 Teelöffel Avocadoöl
1 Teelöffel Omegaöl
300 Gramm Filetsteak vom Rind
Salz und frisch gemahlener Pfeffer
50 Gramm Walnüsse
1 Apfel (Goldparmäne oder eine ähnliche Sorte)

Zutaten für die Apfelessig-Vinaigrette

1 Knoblauchzehe, durchgedrückt
1 Teelöffel Dijon Senf
1 Teelöffel Manuka Honig MGO™ 30+ Blend oder MGO™ 100+
2 Teelöffel Apfelessig
¼ Teelöffel Chiliflocken
2 Teelöffel Omegaöl
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Halbieren Sie die Rosenkohl-Röschen, schälen und würfeln Sie die Süßkartoffel und vermischen Sie beides mit einem Teelöffel Avocadoöl sowie etwas Salz und Pfeffer. Backen Sie diese Mischung im Ofen ca. 20 Minuten bei 200 Grad und stellen sie dann zur Seite. In einer Pfanne rösten Sie kurz die Walnüsse ohne Fett an.

Waschen, putzen und zerpflücken Sie die Salate. Die gehackten Grünkohlblätter bestreuen Sie mit etwas Salz und kneten sie etwa 2 Minuten lang mit den Händen kräftig durch, um sie weich zu machen. Vierteln Sie den Apfel, entfernen das Kerngehäuse und schneiden die Viertel in dünne Scheiben.

Salzen und pfeffern Sie das Steak und braten es im Avocadoöl von jeder Seite etwa 3-4 Minuten – je nach Geschmack, so dass es außen kross und innen noch rosa ist. Gönnen Sie dem Steak anschließend 2-3 Minuten Ruhe und schneiden es dann in dünne Streifen.

Für die Vinaigrette vermischen Sie den Knoblauch mit Senf, Manuka Honig, Apfelessig, Chiliflocken, Salz und Pfeffer. Anschließend lassen Sie unter kräftigem Rühren mit dem Schneebesen langsam das Omegaöl in diese Mischung laufen.

Richten Sie Salat und Grünkohl, Gemüse, Apfelscheiben und Nüsse dekorativ an und träufeln die Apfelessig-Vinaigrette darüber. Geben Sie die Steak-Streifen darauf und servieren Sie diesen delikaten Herbst-Salat mit Ciabatta – Sie werden ihn lieben!

 

Kreative Apfelrosen statt altbackenem Apfelkuchen

Apfelrezepte: Apfeldessert

Alle lieben Apfelkuchen! Unsere traumhaften Apfelrosen sind eine raffinierte und sehr dekorative Variante als Dessert oder auch sehr fein zum Nachmittagskaffee.

Zutaten

1 Paket Blätterteig aus dem Kühlregal
2 – 3 rote oder rot-gelbe Äpfel
1 Teelöffel Butter
50 Milliliter Wasser
Saft einer Zitrone
30 Gramm Kirschmarmelade
2 Esslöffel Manuka Honig MGO 30+ Blend oder MGO™100+
3 Esslöffel Puderzucker

Zubereitung

Waschen Sie die Äpfel und stechen die Kerngehäuse aus. Schneiden Sie die ungeschälten Äpfel in etwa zwei Millimeter dünne Scheiben und beträufeln sie mit etwas Zitronensaft, damit sie nicht braun werden. In einer Pfanne erhitzen Sie das Wasser mit der Butter und köcheln die Apfelscheiben fünf Minuten lang fast weich. Nehmen Sie die Apfelscheiben heraus.

Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad vor und fetten ein Muffin-Blech dünn mit Butter ein. Den Blätterteig rollen Sie auf dem Backpapier aus und schneiden ihn in sechs gleich breite Streifen. Darauf streichen Sie die Marmelade. Die obere Hälfte der Teigstreifen belegen Sie überlappend mit Apfelscheiben. Deren Rundung schaut dabei mit dem farbigen Rand etwas über den Teig hinaus; das werden die Blütenblätter. Der untere Rand des Teigstreifens (etwa zwei Zentimeter) bleibt frei. Klappen Sie den Rand hoch und rollen Sie den Teigstreifen zur Rose. Setzen Sie die Teig-Rosen in das Muffin-Blech und backen sie im Ofen etwa 20 Minuten.

Lassen Sie die Apfelrosen auf einem Gitter auskühlen und bepinseln Sie die „Blütenblätter“ dünn mit Manuka Honig. Bestreuen Sie die Rosen mit etwas Puderzucker und servieren Sie eine gute Tasse Kaffee dazu. Köstlich!

Kein Obst lässt sich so vielfältig kulinarisch einsetzen wie der Apfel. Ob süß oder herzhaft, aus der Hand gegessen, im Rohkostsalat oder Müsli, gekocht oder gebacken – kein Wunder, dass der Apfel unser Favorit ist! Experimentieren Sie diesen Herbst doch einmal mit verschiedenen Apfelsorten. Und vergessen Sie nie: „An apple a day keeps the doctor away!“

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Zubereiten – vor allem aber großes Apfelglück beim Genießen!


DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

ZURÜCK